Sehr geehrte Eltern,

in der Pressekonferenz des Ministerpräsidenten vom 13.03.2020 um 9 Uhr, wurde über folgende verpflichtende Vorgaben für die Bildungs- und Betreuungseinrichtungen in Bayern informiert:

Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen sind ab Montag, 16.03.2020 zunächst bis einschließlich 19. April 2020 geschlossen.

Das heißt, es findet in unseren Kindertagesstätten keine Betreuung und keine Mittagsbetreuung für Schulkinder statt und die Kinder sollen zuhause bleiben.

Die Betreuung obliegt in diesem Fall den Eltern.

Notbetreuungen werden für Kinder folgender Zielgruppen eingerichtet:

  • Eltern, besonders Alleinerziehende, aus den Berufsfeldern der medizinischen Versorgung, der Pflegedienste, der Senioren- und Behindertenarbeit
  • Eltern, besonders Alleinerziehende, aus den Bereich der Polizei und weiterer Sicherheitsbehörden
  • Eltern, besonders Alleinerziehende, der Öffentlichen Sicherheit wie Hilfsdienste, THW, Katastrophenschutz, etc.

Nur für Kinder, deren Eltern, in oben genannten Zielgruppen arbeiten (gilt nur für Alleinerziehende und wenn beide Eltern nachweislich in diesem Bereich arbeiten), soll im Notfall eine Betreuung eingerichtet werden.
Einen Antrag hierzu können Sie mit Nachweis Ihrer Tätigkeit in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham als Träger der Einrichtungen stellen.

Die Vertreter der Pressekonferenz gehen davon aus, dass in Familien mit zwei verfügbaren Elternteilen eine Betreuung innerhalb des Systems der Familie sichergestellt werden muss.

Um den Schutz der älteren Bevölkerung sicherzustellen, wird von einer Betreuung durch die Großeltern abgeraten.

Ziel ist, dass möglichst viele Kinder zuhause bleiben, um Ansteckung zu vermeiden!

Weitere Informationen folgen zu gegebenem Zeitpunkt. Informieren Sie sich bitte auch weiterhin über die Presse und die Internetseite der Gemeinde Feldkirchen-Westerham.

Wir wissen, dass dies für einige von Ihnen sicherlich eine Herausforderung ist, dennoch sind wir uns sicher, Sie haben sich sicher schon im Vorfeld mit solch einer möglichen Situation auseinandergesetzt und sicher einen Lösungsplan zur Hand. Manche Großeltern gehören zur Risikogruppe- bedenken Sie dies bei Ihrer Planung.

Soziale Kontakte sollen ganz bewusst auf ein Minimum reduziert werden, um die Ausbreitung von Corona so gut wie möglich zu verhindern.

Wir appellieren an die Verantwortung eines jeden Einzelnen verantwortungsbewusst zugunsten aller zu handeln.

Mit freundlichen Grüßen

 Hans Schaberl
1. Bürgermeister