KIKU - KIWEST

kiku

Eingewöhnung Kindergarten

Eingewöhnung:

Zwei wichtige Bestandteile der Eingewöhnung sind das Einführungsgespräch und die Eingewöhnungszeit. Einführungsgespräche finden am Anmeldetag, am Informationselternabend und am Schnuppertag statt. Die Gespräche dienen dem gemeinsamen Kennenlernen, beiderseitigen Informationsaustausch und bieten Gelegenheit Fragen zu stellen. Das päd. Personal erfährt dabei etwas über die Lebensgewohnheiten des Kindes und über den Umgang der Eltern mit ihrem Kind. Mit der Übergabe von der Hausordnung erhalten Sie wichtige Informationen über die Einrichtung. Außerdem wird über den Ablauf der Eingewöhnungszeit informiert und der Termin für den 1. Kindergartentag festgelegt.

Eingewöhnungszeit:

Wir wollen den Eltern und ihren Kindern den Einstieg in unseren Kindergarten möglichst leicht machen. Deshalb läuft das Eingewöhnen nach einem festen Plan ab:

  • Uns kennen zu lernen
  • Sich mit unserem Tagesablauf, Regeln, Spielsachen, Räumlichkeiten und mit unseren Aktivitäten vertraut zu machen

Hierbei wollen wir darauf hinweisen, dass wir die Eingewöhnungszeit aller neuen Kinder staffeln. Es sollten nicht mehr als 2 Eingewöhnungskinder am Gruppengeschehen teilnehmen.

Aus Erfahrung wissen wir, je weniger Kinder in einem Raum sind, desto schneller geht die Eingewöhnung vor sich. Die Erzieherin versucht vorsichtig und ohne zu drängen, am Besten über Spielangebote oder Beteiligung am Spiel des Kindes, Kontakt zu ihm aufzunehmen.

Die Eingewöhnungszeit ist grundsätzlich dann abgeschlossen, wenn es die Erzieherin als Bezugsperson akzeptiert und sich von ihr trösten lässt. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass das Kind nach der Verabschiedung seiner Eltern gegen deren Weggang protestiert. Das ist sein gutes Recht. Entscheidend ist, ob es sich von der Erzieherin schnell beruhigen lässt, wenn die Eltern gehen und sich danach interessiert und in guter Stimmung den angebotenen Aktivitäten zuwendet.

Für alle intern wechselnden Kindern gilt auch eine kleine Eingewöhnungszeit. Dies wird persönlich mit den Gruppenkolleginnen besprochen, um individuell auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen zu können.